CMD – Kiefertharapie

Craniomandibuläre Dysfunktion (CMD) ist eine strukturelle, funktionelle, biochemische oder psychische Fehlregulationen der Muskel- oder Gelenkfunktion der Kiefergelenke. Drunter zu verstehen sind beispielsweise Schmerzen der Kaumuskulatur, Verlagerungen der Knorpelscheibe im Kiefergelenk oder entzündliche oder degenerative Veränderungen des Kiefergelenks. CMD äußert sich durch verschiedene Symptome; z.B. eingeschränkte Kieferöffnung, Schluckbeschwerden, ausstrahlende Schmerzen in Zähne, Kopf, Schultern oder Rücken.

Um der CMD entgegen zu wirken, gibt es verschiedene Therapien, wie beispielsweise die Behandlung durch Physiotherapie. Dabei werden, nach einer genauen Befundaufnahme, verschiedene Anwendungen durchgeführt, wie lösende Techniken sowie Dehnungs- und Koordinationsübungen. Außerdem erhält der Patient Anleitungen, um eigenständig zu Hause üben zu können, damit die Beschwerden langfristig verschwinden.